•  

           

           

          Die Klasse 1c ist in den Lechtagen sichtlich zusammengewachsen und die vier Tage waren einfach fantastisch.

        • Sportlich und vielseitig

          • Am Montag, 4.7.22, bewiesen alle Schüler*innen der ersten bis dritten Klassen ihre Sportlichkeit in 10 verschiedenen Disziplinen beim Sportfest der MS Wolfurt.
            • Jeder Punkt zählt, darum gaben alle ihr Bestes. Nach einer zweijährigen Pause erlebten die Schüler*innen und Lehrer*innen einen abwechslungsreichen Tag.
              • Herr Fritsch konnte dann mit seinem tollen Regenschirm tatsächlich bald die Sonne hinter den Wolken hervorlocken und so zeigte sich das Wetter bis zum Mittag wieder von seiner schönsten Seite.
                • Für eine sehr gesunde Jause bestehend aus leckeren belegten Brötchen und Wassermelone sorgten Frau Winter und ihr Team.
                  • Die Gesamtorganisation hatte wieder Herr Rhomberg, der sich über so viel Bewegung im Schulgelände stets freut.
                    • LEBEN MIT AIDS – EINE BETROFFENE BERICHTET

                    • Der zweiteilige Workshop unterstrich die Ernsthaftigkeit des Themas durch den Besuch einer betroffenen Person, die den Schüler*innen über ihr Leben mit der Krankheit erzählte.

                      Sie wurde von ihrem Mann infiziert - ihr Mann starb - nur ihre engsten Bekannten und Verwandten wissen davon - sie nimmt jeden Tag eine Tablette - früher starb jeder, der infiziert war - Medikamente haben Nebenwirkungen - eine Packung dieser Tabletten kostet mehrere Tausend Euro - sie lebt seit 1992 mit Aids - weltweit sind ca. 38 Millionen Menschen bekannt, die mit HIV infiziert sind - früher wurden sie sehr stark ausgegrenzt - es gibt keine Impfung - jeder kann es bekommen, ob jung oder alt

                    • Begeisterte Zuhörer …

                      Endlich konnten heuer die Schüler der MS Wolfurt wieder durch die Erzählkunst von „Kai“ in vergangene Zeiten reisen oder an spannenden Abenteuern teilnehmen. An zwei Tagen im Mai kamen alle Klassen der Mittelschule in die öffentliche Bücherei Wolfurt und wurden in die griechische oder österreichische Sagenwelt entführt, bestanden mit Siegfried aus Xanten spannende Abenteuer oder tauchten in unglaubliche „Geschichten aus dem Leben“ ein.
                    • Wir haben die unterhaltsamen Erzählstunden sehr genossen und bedanken uns bei der Bücherei für die Organisation und bei der Gemeinde für die finanzielle Unterstützung. Hoffentlich können die Erzählstunden nun wieder jedes Jahr planmäßig stattfinden.
                    • Mozartensemble

                    •  

                       Am 14.06. war das Mozartensemble bei uns zu Gast. Die SchülerInnen hatten sehr viel Spaß beim Mitmachen und Zuschauen.

                    • Die Mittelschule Wolfurt hat vor ein paar Tagen zwei Tischtennistische für die Schüler bekommen. Als wir das gehört haben wollten wir, die Technik-Verstehen-Gruppe, die Tische sofort aufbauen.
                    • Gesagt, getan. Wir kontrollierten die Teile, studierten den Plan, teilten uns die Arbeit ein und koordinierten den gesamten Aufbau.
                    • Selbstverständlich haben wir die neuen Tische im Anschluss gleich getestet! Technik und Sport vereint - Was gibt es Besseres?
                    • Exkursion zum Unternehmen Böhler Fenster

                    • Am 05.05. machten die Technik-Verstehen Gruppen eine Exkursion zur Firma Böhler Fenster. Wir wurden zuerst in der Firma herumgeführt und durften sogar an manchen Stellen mithelfen.
                    • Zum Schluss erklärte man uns, wie sie die Fenster planen.
                    • Wir, die „Sport und mehr“ Gruppe, waren am 10.05.2022 in der Boulderhalle in Bregenz.

                      Dank des schönen Wetters konnten wir gemütlich mit dem Fahrrad hinfahren. Alles hat gut gepasst, bis auf die Schuhe. 😉 An den Kletterwänden gab es schwierige und leichte Level zum Klettern. Es war zwar anstrengend, aber es hat allen Spaß gemacht. Wir fanden es ein cooles Erlebnis und wir wären gerne länger geblieben.

                      Liz und Marilou, 3a

                    • 15 Minuten für den Frieden

                    • Am Mittwoch, den 27. April versammelten sich alle Schülern*innen nach der großen Pause im Innenhof der Schule, um einen Moment in Stille und Mitgefühl an alle Menschen zu denken, die Gewalt, Terror und Krieg ausgesetzt sind.
                    • Wir alle sind im Frieden aufgewachsen, Friede gehört dazu, fast eine Selbstverständlichkeit, doch hat uns der 24. Februar gezeigt, dass auch in Europa im 21. Jahrhundert noch Kriege ausbrechen können.
                    • Entsetzen und Sprachlosigkeit, aber auch Angst um die eigene Sicherheit hat unsere Schüle*rinnen immer wieder zu Fragen und Diskussionen bewogen.
                    • Diese „15 Minuten für den Frieden“, eine österreichweite Aktion verschiedener Kirchen und Religionsgemeinschaften, war eine gute Möglichkeit, ein gemeinsames Zeichen für den Frieden zu setzen. Damit wollen wir unsere Verbundenheit untereinander und unsere Verbundenheit mit den betroffenen Menschen zum Ausdruck bringen.
                    • Nur zu gern waren Schüler*innen bereit, einen Beitrag zu leisten. Und so wurde das „Friede sei mit dir“ in den vielzähligen Muttersprachen einander gewünscht.
                    • Über 25-mal hörten wir dieses „Friede sei mit dir“ - denn so viele Sprachen werden in unserer Schule gesprochen. Von afrikanisch, albanisch, arabisch, bosnisch, chinesisch, deutsch, englisch, französisch, griechisch, italienisch über kroatisch, kurdisch, persisch/Farsi, polnisch, rumänisch, russisch, serbisch, slowakisch, spanisch, thailändisch, tschechisch, tschetschenisch, türkisch bis ukrainisch und ungarisch.
                    • Ein riesiger Schatz, sowohl sprachlich als auch kulturell. Ein Schatz, der uns eine Vielzahl von Möglichkeiten schenkt, voneinander zu lernen.
                    • Ausflug zu unserem Garten am 5.5.2022
                    • Am 5.5.2022 sind wir in unseren Garten gegangen. Dort angekommen haben wir zwei Frauen getroffen. Sie waren sehr nett. Wir wuschen unsere Hände und sie sagten, dass wir Brote und ein Birchermüsli machen dürfen.
                    • Weil wir nur zwei Stunden hatten, um das alles zu schaffen, teilten sie uns mit, dass sie den Brotteig schon gemacht hatten, weil es sich sonst nicht ausgegangen wäre. Dafür durften wir jeweils zwei Stücke mit ca. 70 Gramm abwiegen und mit unseren korbgeformten Händen zwei Kugeln formen. Danach haben wir die Brötchen in Wasser und anschließend in Körner getunkt.
                    • Nachdem wir die Brote in den Ofen geschoben haben, begannen wir noch, ein Birchermüsli zu machen. Dafür haben wir Bananen und Äpfel in kleine Stückchen geschnitten.
                    • Statt Haferflocken benutzten wir selbst gemahlene Dinkel Körner. Die zwei netten Damen hatten uns dafür zwei Mühlen bereitgestellt, mit denen jeder einmal mahlen versuchen durfte. Selbst gemahlene Körner sind gut, weil die Schale und alle anderen nahrhaften Bestandteile noch vorhanden sind. Während wir die frischen Früchte in eine Schüssel gaben, weichten wir die Dinkelflocken mit Wasser ein.
                    • Als sie ganz weich waren, gaben wir sie zu der Schüssel hinzu. Zum Schluss genossen wir das Müsli und gingen nach draußen und liefen durch die Beete. Nachdem unsre Brote fertig waren, liefen wir zurück zur Schule.


                      Geschrieben von Hanna, Amelia und Levin
                    • Besuch des Tierheims in Dornbirn am 28.4.2022

                      Ein paar Schülerberichte...
                    • Felix, Jannik und Leandro: Mit voller Begeisterung waren die Jugendlichen der Nachhaltig leben Gruppe beim Tierheimbesuch in Dornbirn dabei und stellten sich die Frage, was alles beim Kauf oder Verkauf eines Lebewesens beachtet werden muss. Egal, ob ständig anfallende Kosten, Gesundheitszustand, Verhaltensauffälligkeiten oder Freizeitgestaltung, all diese Dinge müssen gründlich durchdacht werden. Will man z.B. einen Hund, der viel Auslauf benötigt, oder einen zum „Chillen oder Netflix“ schauen? Zum Verlieben waren die Tiere aber alle.
                    • Leonarda und Aurelia: Das Tierheim in Dornbirn gibt es seit 2001 und es ist auch gleichzeitig das einzige Tierheim in Vorarlberg. Vor 2001 befand sich das Tierheim in Hohenems in der Nähe vom Flugplatz. Da sie dort zu wenig Raummöglichkeit hatten, zogen sie nach Dornbirn um. Das Tierheim nimmt im Jahr zwischen 1200-1400 Tiere auf. Die Tiere, die am häufigsten abgegeben werden, sind Katzen.
                    • Aragon, Konstantin und Levin: Früher konnte man beim Tierheim die Tiere gratis abgeben und holen, heute verlangt das Tierheim zum Wohl der Tiere eine Schutzgebühr. Viele denken, das Tierheim verdient Geld mit den Tieren, dies ist aber eine falsche Annahme. Die Schutzgebühr deckt gerade einmal die Kosten von Futter, Impfungen und Pflege. Im Tierheim Dornbirn gibt es keine exotischen Tiere wie Reptilien, weil diese Tiere besondere Unterkünfte benötigen. Im Tierheim findet man Katzen, Hunde und Kleintiere. Das Tierheim bekommt vom Land 200.000 Euro und sie müssen zusätzlich noch einmal die gleiche Summe aufbringen, um die Tiere zu versorgen. Außerdem hat das Tierheim auch noch einen riesigen Tierparcours für Tiere.
                    • Hanna & Amelia: Wenn Tiere zum Beispiel auf der Straße gefunden werden, kann man das Tier kostenlos ins Tierheim abgeben. Nach der Abgabe des Tieres haben die Besitzer 30 Tage Zeit, um ihr Haustier abzuholen. Nachdem die 30 Tage abgelaufen sind, ist der Wiederverkauf des Tieres möglich. Ist ein Tier so aggressiv, dass es mehrere Menschen oder Lebewesen schwer verletzt hat, wird es mit Zustimmung eingeschläfert. Dasselbe gilt auch für schwer erkrankte Tiere. Hat ein Tier eine Krankheit wie zum Beispiel Krebs, wird das Tier über eine hoch dosierte Narkose eingeschläfert.
                    • Luna und Natalie: Im Dornbirner Tierheim werden viele Tierarten aufgenommen, außer Exoten. Die häufigsten Gründe, warum Tiere im Tierheim abgegeben werden, sind Geldprobleme, Krankheiten und Fundtiere, deren Besitzer nicht gefunden wurden. Wenn ein Fundtier nach 30 Tagen noch nicht abgeholt wurde, wird es weiter vermittelt.
                    • Emely, Jana, Eva: Im Tierheim durften wir Alvin besuchen. Er ist ein Chow-Chow Rottweiler Mischling und schon fast 5 Jahre alt. Früher, bei seinen alten Besitzern, ließ man ihm sehr viel durchgehen und er kennt deshalb heute nur sehr wenige Grenzen. Er zeigt klar und deutlich, was er will und was nicht. Alvin hat Gelenks- und Vertrauensprobleme und braucht seine Zeit. Schon mehrere Leute wollten ihn, da er ein sehr schöner Hund ist, aber sie sind dann nicht mit ihm klar gekommen, da er sehr kräftig ist.
                    •  

                       

                      Die SchülerInnen sowie die Verantwortlichen freuen sich, dass die Handwerkerschule nach zwei Jahren wieder gestartet ist!

                    • Teilnahme an Pflanzaktion in Nachhaltig leben 4. Klasse

                      • Das Ufer der Bregenzerache sollte nach der Erweiterung des Flussbeckens im Zuge des Hochwasserschutzes neu bepflanzt werden.
                        • Mit Spaß und Eifer pflanzten die SchülerInnen der NL Gruppe unter fachkundiger Anleitung netter MitarbeiterInnen der Stadtgärtnerei Bregenz Weiden, Schneeball, Traubenkirsche und Holunder am Ufer der Bregenzerache.
                          • Rund 2000 neue Pflanzen wurden insgesamt für diese Aktion bereitgestellt und obwohl das Bild momentan noch nicht einem Wald gleicht, hoffen wir, dass dies in ein paar Jahren anders sein wird.
                            • Der anschließende Besuch der Bürgermeister von Hard und Kennelbach, zahlreicher Fotografen und die gesunde Jause machte den Schüler*innen die Bedeutung ihres Beitrages bewusst.
                              • Fazit: WIR KOMMEN GERNE WIEDER
                                • 4a WORKSHOP LIEBE UND SEXUALITÄT

                                • Sehr informativ! Lustig! Viel Neues erfahren! Spannend und spaßig! So und sehr ähnlich sind die Eindrücke, welche die Schüler*innen der 4a vom Workshop Klipp und Klar durch die Organisation Amazone am 7.4.2022 gewonnen haben. Die Durchführung im WAWA stellte auch einen Rahmen dar, der dieser Fortbildung ihren schulischen Charakter nahm.
                                •  

                                   

                                  Die 1c hat im Biologieunterricht gelernt, wie Kresse gesät wird. Das war spannend und hat Spaß gemacht. 

                                • Jedes Körnlein zählt

                                • Der Martinshof in Buch ist bekannt für seine artgerecht Hühnerhaltung, aber auch für den Anbau und die Verarbeitung von Dinkel.
                                • Wie wertvoll dieses Getreide ist, wird den Schüler*innen der NL Gruppe erst bewusst, als Herr Martin die Getreidespeicher zeigt und den Anbau erklärt.
                                • Der Besuch erstreckt sich über das ganze Gelände, denn biologische Kreiswirtschaft ist ja eine „runde“ Sache.
                                • Die aus Dinkel hergestellten Produkte können in vielen Gaststätten in Vorarlberg genossen und in vielen Supermärkten erworben werden.
                                • Wieder eine Exkursion, die das Theoretische ausgezeichnet veranschaulicht.
                                • Besuch bei Kurt, Rüdiger, Benni, Power und Löwenzahn
                                • Am Donnerstag, den 3.3.2022 fuhr die Nachhaltig leben Gruppe mit dem Fahrrad auf den Bauernhof der Familie Haag in Schwarzach.
                                • Es ist ein Bio- und Heumilchbauernhof.
                                • Was uns beeindruckte, war die selbstgemachte Butter und die Info, dass man als Bauernfamilie sehr viel Zeit für die Pflege der Tiere braucht.
                                • Am besten hat uns die Fütterung der Tiere gefallen, insbesondere des Kalbes „Löwenzahn“.
                                • Es war ein schöner und lehrreicher Ausflug!
                            •  

                               

                              Mobile Learning – Tablets im Unterricht

                               

                               

                              Seit diesem Schuljahr sind alle SchülerInnen der 5. und 6. Schulstufe mit einem iPad ausgestattet.

                               

                              Damit digitalisierter Unterricht funktionieren kann, wurden Regeln im Umgang mit den Tablets erstellt. So können die SchülerInnen und Lehrpersonen von den multimedialen Funktionen profitieren und gleichzeitig wird die Medien- und Recherchekompetenz verbessert. Hierbei kann das Tablet in Verbindung mit einer passenden App sowohl zur Erarbeitung von neuen Inhalten (Bsp.: QuickNotes, LEO-Wörterbuch) herangezogen werden als auch zur Wiederholung von bereits Erlerntem (Bsp.: Anton-App, Schlaukopf).

                               

                              Unsere Schule befindet sich somit auf dem Weg in Richtung Zukunft – eine Zukunft, in der digitale Kompetenzen immer wichtiger werden.

                               

                               

                                • Lebensmittel unter die Lupe genommen

                                • Was steckt denn alles drinnen in diesen Lebensmitteln, was in der dazugehörigen Verpackung?
                                • Welche Lebensmittel würde meine Lehrerin nicht kaufen und warum? Diese und andere Fragen erörterten SchülerInnen der 1c im Rahmen des Biologie-Unterrichts.
                                • Sternstunden
                                • Eine wunderschöne Abwechslung zum grauen und derzeit oft freudlosen Alltag durften die Schüler*innen der Nachhaltig leben Gruppe der 4. Klassen erleben.
                                • Unter fachkundiger Anleitung von Sigrid Schertler, Obfrau des OGV Wolfurt, bastelten wir aus Weiden Sterne.
                                • Das gemeinsame Arbeiten, Helfen und Essen im wohlig warmen OGV Raum war wunderschön und die Zeit verging wie im Flug.
                                • Alle trugen ihren Stern, „der ihren Namen trägt,“ voller Stolz zur Schule. Die Sterne werden Weihnachtsgeschenke für besonders geschätzte Menschen.
                                • Nachhaltig Leben der 4. Klassen „begreift“ Boden

                                • Martin Widerin, seines Zeichens Bodenmechaniker, hat den Schüler*innen in sehr anschaulicher Weise das Thema Boden nähergebracht.
                                • Dass hierfür ein Kleinlaster mit einer Bohrprobe bis in 18 Metern Tiefe nötig war, stellte für Martin kein Problem dar.
                                • Somit konnten die Schüler*innen mit den Händen die Schichten des Bodens fühlen, schmecken und mitunter „kneten“.
                                • Martins abwechslungsreiche Powerpointpräsentation wurde durch einzigartige Fundstücke wie Baumresten, die ein paar Millionen Jahre alt sind, und Geschichten aus seinem Berufsleben untermalt und machten den Nachmittag für uns alle zu einem tollen Erlebnis.
                                • Herzlichen Dank für deinen Einsatz Martin!
                                • Am 24.09.2021 fand der Kennenlerntag der 1c statt.
                                • Die SchülerInnen standen zum Teil vor großen Herausforderungen, die nur gemeinsam zu lösen waren!
                                • Inatura

                                •  

                                  Die SchülerInnen der 1c lernten bei einer Exkursion in die Inatura Dornbirn viel Neues zum Thema „Mensch“. Den SchülerInnen hat der Ausflug sichtlich Spaß gemacht!

                                • Lesen in Bewegung

                                • Im Wahlpflichtfach Lesen in Bewegung wurde ein feiner Herbstnachmittag an der frischen Luft verbracht.
                                • Während des Lesespiels war Teamwork gefragt, um das Textpuzzle wieder richtig zusammenzusetzen.
                                • Ein erfolgreicher Lesenachmittag in der Natur!
                                • 22.09.2021
                                  Der Wandertag führte die 1c auf den Dreiländerblick. Die Aussicht war an diesem Tag einfach nur wunderbar!
                                • Auf dem Weg zum Ziel hat die 1c ein paar schöne Mandalas hinterlassen!
                                • Gemeinsames Kunstprojekt der Gruppen Nachhaltig Leben (3.Klassen), Kreativ Gestalten (4.Klassen) und der 4d

                                • Die Blumen wurden aus Eierkarton hergestellt und alte Zeitschriften wurden dafür recycelt.
                                • Erste Hilfe Kurs mit Frau Klisch im Fach Nachhaltig Leben der 4. Klasse

                                • Wir haben viele nützliche erste-Hilfe-Maßnahmen gelernt.
                                • Jetzt können wir im Notfall richtig handeln!
                                • Nachhaltig leben Gruppe auf Exkursion an der Bregenzerach

                                • Wie Bäume auf den Ochsentaler Gletscher kommen und viele weitere faszinierende Geschichten zum Thema Wasser durften die Schüler*innen der Nachhaltig leben Gruppe am 1.6.21 bei einer Exkursion hören.
                                • Das traumhafte Frühsommerwetter ließ eine Fahrradtour mit sechs Stationen entlang der Bregenzerach zu.
                                • Jürgen Ernst gestaltete spannende und lehrreiche Aktivitäten für die Schüler*innen.
                                • Der krönende Abschluss war das Fällen eines Baumes und die Aufgabe in weniger als 10 Minuten ein Feuer zu machen. Dieser Sieg ging an die Mädchen!
                                • Danke!


                                • Strahlende Gesichter gab es bei den LehrerInnen, als der Elternverein die LehrerInnen mit leckeren Kuchen überrascht hat!

                                  Im Namen aller Eltern sagte der Elternverein dem gesamten Lehrkörper für die gute Betreuung durch die Corona-Zeit DANKE!

                                  Nun sagen auch die LehrerInnen: DANKE!!

                                • AHA Effekt

                                • Aha-Effekte waren beim Workshop des Moduls Schuldenberatung als Teil des Finanzführerscheins garantiert.

                                  Die 3a Schüler*innen absolvierten den Workshop im Zuge von BO und die Veranstaltung war online. Interaktives Arbeiten war trotzdem angesagt und die Beteiligung war erfreulicherweise sehr groß.

                                • Denk mal drüber nach_Amazone Workshop

                                • Wie steht es denn um die Vorstelllungen von Männerberufen und Frauenberufen in den Köpfen unserer Schüler*innen?

                                  Herkömmliche Rollenbilder zu überdenken war ein wichtiger Bestandteil des Onlineworkshops der 3a im Zuge von Berufsorientierung am 12.4.21.

                                  Wenn man den Schüler*innen Glauben schenken will, eine empfehlenswerte Veranstaltung.

                                • Weil ich ein Mädchen bin

                                • Am Freitag, den 26. März 2021, fand für uns Mädchen der 3a Klasse ein Workshop zum Thema Pubertät mit unserer Lehrerin Frau Rhomberg statt.

                                  Wir erfuhren, welche Verhütungsmittel es gibt und wie man sie richtig anwendet. Außerdem wurden wir darüber informiert, wie der Eisprung abläuft. Mit bunter Knete wurde uns gut erklärt, wie die Menstruation im Körper der Frau abläuft.

                                  Am Ende des Workshops schauten wir noch ein kurzes Video an, bei dem es um das Thema „Cybergrooming“ ging. Wir lernten, wie gefährlich das Internet sein kann und dass nicht immer alles real ist, was im Internet steht. Deshalb sollte man nie persönliche Daten angeben und nichts Persönliches preisgeben, das einem später mal peinlich sein kann. Denn das Internet merkt sich alles, auch wenn es gelöscht wird.

                                  Wir Mädchen waren sehr froh darüber, dass wir zur Abwechslung mal nur unter uns waren und auch Fragen stellen konnten, die die Jungs nichts angehen. Auf jeden Fall hat uns der Workshop sehr gut gefallen, weil wir viel Neues dazu gelernt und altes Wissen noch einmal aufgefrischt haben.

                                  Danke für den tollen Vormittag!

                                   

                                  Mia und Jana, 3a